Rauchmelder Retten Leben Logo
Rauchmelder Retten Leben Logo
Brandschutz für Senioren | Rauchmelder retten Leben

Meine Downloads

Bildrechtliche Hinweise

Ja, ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese. Ich habe zur Kenntnis genommen, dass das Material nur für redaktionelle Zwecke und nicht kommerziell verwendet werden darf.

Mehr als 60 % der Brandtoten sind über 60 Jahre alt

Brandschutz für Senioren

Für Menschen im höheren Lebensalter ist das Risiko, bei einem Wohnungsbrand ums Leben zu kommen im Schnitt doppelt so hoch wie im Durchschnitt. So sind laut Statistischem Bundesamt 61 Prozent der Brandtoten in Deutschland über 60 Jahre alt. Je älter, desto höher das Risiko. Woran liegt das?
95,6% der Senioren wohnen in der Regel selbstständig in Privathaushalten und 60% der über 75-jährigen Frauen leben in einem Single-Haushalt, sind also auf sich allein gestellt. Die Älteren unter ihnen erhalten tagsüber zeitweise Unterstützung, z.B. beim Aufstehen und Anziehen, oder werden in einer Tagespflege betreut, sind aber vor allem nachts allein zu Hause.

Höheres Risiko für Senioren im Brandfall

Bei einem Brand gefährlich: die fehlende Selbstrettungsfähigkeit

Gefährlich ist bei einem Brand bei Senioren mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit die fehlende Fähigkeit, sich ohne Unterstützung und Hilfe selbst in Sicherheit zu bringen. Senioren, die auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, sind besonders gefährdet. Aber auch ältere Menschen ohne Einschränkungen sind vor allem nachts bei einem Brand langsamer auf den Beinen und können nicht mehr so schnell das Haus oder die Wohnung verlassen wie Jüngere.

Höheres Brandrisiko durch veraltete Geräte und Vergesslichkeit

Die eingeschränkte oder sogar fehlende Fähigkeit, sich selbst retten zu können, wird in Haushalten von Senioren noch durch ein erhöhtes Brandrisiko verstärkt. Veraltete elektrische Anlagen und Geräte, die sich nicht selbst abschalten sowie vergessenes Essen auf dem Herd oder im Ofen stellen klassische Brandquellen dar.

Aber auch das Gedächtnis lässt nach: Man ist abgelenkt, vielleicht klingelt das Telefon oder es ist jemand an der Tür. Schnell bleiben das Essen auf dem Herd, das Bügeleisen oder die Kerzen noch angelassen und unbeaufsichtigt. Das kann jedem mal passieren – im Alter passiert uns das aber immer öfter. Und wenn es dann zu einem Brand kommt, kann man im Alter immer schlechter darauf reagieren.

Klassische Rauchmelder sind oft nicht ausreichend

Rauchmelder werden nachts bei Menschen, die nicht mehr gut hören, schlechter und damit später wahrgenommen. Wertvolle Zeit zur eigenen Rettung kann so verstreichen. Besonders für Menschen mit physischen Beeinträchtigungen bieten einfache Rauchwarnmelder ohne Vernetzung oder Alarmweiterleitung im Brandfall keinen ausreichenden Schutz.

Mehr zum Thema

Rauchmelder für Gehörlose | Rauchmelder retten Leben

Rauchmelder für Gehörlose

Hörgeschädigte und Gehörlose können Rauchmelder nicht wahrnehmen. Abhilfe schaffen speziell entwickelte Rauchmelder-Lösungen.

Vorbeugen und Risiken verringern

Infoflyer

Flyer

Infoflyer “Brandschutz für Senioren”

Details

Format: DIN lang; achtseitiges Faltblatt

Schwachstellen zuhause ermitteln

  • Der beste Schutz besteht darin, Risiken zu erkennen und Brände zu verhindern. Machen Sie selbst oder mit Ihren Angehörigen den Risiko-Check zuhause. Unsere Risiko-Checkliste finden Sie in unserem Infoflyer „Brandschutz für Senioren“.
    Die Checkliste hilft Ihnen bei der Ermittlung der individuellen Gefährdung durch Fragen zum Gesundheitszustand in Verbindung mit der Wohnsituation und den vorhandenen Elektroinstallationen und -geräten sowie sonstigen Gefahrenquellen.
  • Machen Sie zuhause einen Testlauf und gehen Sie einmal das richtige Verhalten im Brandfall durch: Sind Gehhilfen nachts erreichbar, sind Telefon und Schlüssel griffbereit? Sind die Fluchtwege barrierefrei, stehen also im Zimmer und auf den Fluren zur Tür keine Stolperfallen im Weg? Helfen Bewegungsmelder schnell die Fluchtwege zu beleuchten? (Vor allem, wenn man beide Hände z.B. für den Rollator braucht!)
  • Verzichten Sie generell und vor allem zur Advents- und Weihnachtszeit auf echte Wachskerzen und ersetzen Sie diese durch elektrische Kerzen.
  • Im Bett, auf einer Liege oder im Sessel sollte zudem auf keinen Fall geraucht werden. Die Gefahr, mit der brennenden Zigarette einzuschlafen und dabei Bettzeug, Decken oder Polstermöbel in Brand zu stecken, ist viel zu groß.

Online-Broschüre "Vehalten im Brandfall"

Online-Broschüre „Was tun, wenn es brennt?“

Wenn es im eigenen Zuhause brennt und der Rauchmelder alarmiert, bleiben noch 120 Sekunden, um sich in Sicherheit zu bringen. Das richtige Verhalten ist daher lebenswichtig. Laden Sie unsere kostenlose Broschüre herunter und Sie erhalten wertvolle Tipps, worauf Sie im Brandfall unbedingt achten müssen!

33 % der Brände sind auf elektrische Defekte zurückzuführen

  • Lassen Sie z.B. im Rahmen eines E-Checks die Leitungen und Elektrogeräte von einem Elektriker überprüfen.
  • Ersetzen Sie außerdem veraltete Haushaltsgeräte durch moderne elektrische Geräte – z. B. selbstabschaltende Bügeleisen oder Wasserkocher und Gasherde mit automatischem Gas-Stopp
  • Vermeiden Sie es, zu viele elektrische Geräte an einer Mehrfachsteckdose anzubringen. Die Stromleitung kann überlasten und durchschmoren.
  • Tauschen Sie geflickte oder defekte Kabel unbedingt aus und lassen Sie defekte Geräte umgehend von einem Fachmann reparieren.
  • Verzichten Sie darauf, Geräte wie Fernseher oder Musikanlage im Stand-by-Modus eingeschaltet zu lassen. Setzen Sie stattdessen abschaltbare Steckdosenleisten ein. Netter Nebeneffekt: Die Stromrechnung und das Klima danken!

Brandgefahr Küche – Brände verhindern!

Im Ofen oder auf dem Herd vergessenes Essen, abgelegte brennbare Gegenstände auf der Kochplatte, sich in der Pfanne entzündendes Fett: Die Liste der Brandgefahren in der Küche ist lang! Daher empfiehlt sich besonders für ältere Menschen ein sogenannter Herdwächter. Dieser alarmiert nicht nur frühzeitig bei einer Brandentwicklung, sondern unterbricht die Stromzufuhr, schaltet den Herd damit auch gleich aus – und verhindert so eine weitere Brandentwicklung.

Vorbeugender Brandschutz

Falsche Annahmen rund um Wohnungsbrände | Rauchmelder retten Leben

Faktencheck: Falsche Annahmen rund um Wohnungsbrände

Gerade beim Thema Brandgefahr herrschen noch immer viele Missverständnisse vor. "Rauchmelder retten Leben" klärt über die weit verbreitesten Irrtümer auf. Raten Sie mit: richtig oder falsch?

Installation und Wartung von geeigneten Rauchmeldern

Je früher Rauchmelder dem Brand melden, desto besser die Chancen, sich zu retten: Um einen Zeitvorsprung zu sichern, sollten Sie alle Räume außer Küche und Bad mit Rauchmeldern ausstatten. Auch eine Funkvernetzung der Melder bietet sich an, vor allem in großen Wohnungen und wenn das Gehör nachlässt.

Für Hörgeschädigte gibt es spezielle Rauchmeldern mit Hörgeschädigten-Modulen mit Blitzlicht für die Warnung am Tage und Rüttelkissen im Bett bei Nacht. Auf Antrag übernimmt die Kosten für diese Spezialgeräte auch die Krankenkasse.

Installieren Sie Rauchmelder mit dem Qualitätszeichen “Q” mit fest eingebauter 10-Jahresbatterie für größtmögliche Sicherheit, lange Lebensdauer und Vermeidung von Falschalarmen. Achten Sie darauf, alle Rauchmelder nach 10 Jahren auszutauschen.
Wichtig ist ebenfalls die jährliche Wartung und Überprüfung der Rauchmelder, damit das lebensrettende Gerät im Brandfall einwandfrei funktioniert. Falls der Vermieter nicht zuständig ist, können Angehörige von Senioren oder Dienstleister die Geräte überprüfen und ggf. wechseln.

Mehr zum Q-Label

Rauchmelder mit Q-Label | Rauchmelder retten Leben

Rauchmelder mit Q im Überblick

Um im Brandfall Leben zu sichern, vertrauen Sie auf die hohen Anforderungen an Rauchmelder mit dem Qualitätszeichen „Q“.

Verhalten im Brandfall

  • Speichern Sie die Rufnummer 112 der Feuerwehr im Telefon.
  • Das Telefon/Handy, Hörgerät und Brille sollten auch nachts immer griffbereit sein.
  • Gehhilfen sollten auch nachts in der Nähe des Bettes stehen.
  • Angehörige im selben Haus können parallel über vernetzte Rauchmelder alarmiert werden.
  • Sorgen Sie für barrierefreie Fluchtwege inkl. Haltegriffen/Geländer und vermeiden Sie Stolperfallen.
  • Alle Schlüssel sollten griffbereit immer am gleichen Platz in der Nähe der Wohnungstür liegen.
  • Schließen Sie im Mehrparteienhaus die Haustür nachts NICHT ab. Im Fall eines Brandes kann das zur tödlichen Falle werden.
  • Benutzen Sie im Brandfall auf keinen Fall den Fahrstuhl.

Mehr zum Thema

Was tun, wenn es brennt? | Verhalten im Brandfall | Rauchmelder retten Leben

Verhalten im Brandfall

Im Brandfall bleiben im Schnitt 120 Sekunden, um sich in Sicherheit zu bringen. Auf das richtige Verhalten im Brandfall kommt es an.

Wenns brennt – Hilfe für den Notfall

Wenn Senioren im Falle eines Brandes auf Hilfe angewiesen sind, bitten Sie vorausschauend geeignete Nachbarn um Unterstützung im Notfall und hinterlegen Sie dort ggf. auch einen Schlüssel. Bei vielen großen Bränden in der Vergangenheit haben Nachbarn Senioren und körperlich eingeschränkten Personen bei einem Brand geholfen – sei es um rechtzeitig bei Rauchentwicklung aus der Nachbarwohnung die Feuerwehr zu rufen oder auch in der Bewegung eingeschränkten Personen aus der Wohnung zu helfen.

Auch ein mit den Rauchmeldern vernetzter Hausnotruf kann eine Lösung sein. Der vernetzte Rauchmelder alarmiert nicht nur die/den Bewohner, sondern auch parallel den Hausnotruf. Kann dieser den Bewohner nicht erreichen, der z.B. eine Entwarnung wegen eines Falschalarms geben könnte, ruft die Hausnotrufzentrale die Feuerwehr.

Das könnte Sie auch interessieren