MENU

OPTISCHE RAUCHMELDER

Der bundesweite Standard

Kabellos, nicht größer als eine Kaffeetasse, schnell zu installieren und batteriebetrieben – das sind optische Rauchmelder. Rauchmelder, die überall im Fachhandel, in ausgewählten Baumärkten sowie online erhältlich sind.

Das Streulichtprinzip: wie funktioniert ein optischer Rauchmelder?

Batteriebetriebene Rauchmelder eignen sich sowohl im Neubau, als auch hervorragend zum Nachrüsten im Wohn-, Büro- und Objektbereich. Sie sind ohne zusätzliche Kabelverlegung zu installieren und daher unabhängig vom Stromkreis. Sie warnen zuverlässig vor dem Ausbruch eines Brandes, weil sie bereits früh bei der Rauchentwicklung eines Schwelbrandes Alarm schlagen, sowie einen klassischen Brand rechtzeitig erkennen. Unter dem Fachbegriff Rauchwarnmelder sind sie in allen Bundesländern für private Haushalte gesetzlich verpflichtend.

Wie funktionieren optische Rauchmelder?

Ihre Sensoren arbeiten – wie der Name schon sagt – nach einem optischen Prinzip, das so einfach wie wirkungsvoll ist:

Im Normalzustand werden in der Messkammer des Rauchmelders regelmäßig Lichtstrahlen ausgesendet. Diese treffen nicht auf die Fotolinse.

Funktion Rauchmelder ohne Rauch_Rauchmelder retten Leben

Beim Eintritt von Rauch in die Messkammer werden die ausgesendeten Lichtstrahlen durch die Rauchpartikel abgelenkt (gestreut) und treffen so auf die Fotolinse – der Alarm löst aus.

Funktion Rauchmelder mit Rauch_Rauchmelder retten Leben

Optische Rauchmelder – kein Problem mit Zigarettenrauch

Das Prinzip der optischen Melder ermöglicht es, dass dieser zuverlässig im Brandfall warnen kann, auch bereits bei einem Schwelbrand, ohne bei leichtem Rauch (zum Beispiel von Zigaretten) einen Alarm auzulösen.

Die Batterie – eine Frage der Sicherheit

Optische Rauchmelder erhalten Sie mit austauschbaren 9V-, Lithium- oder fest eingebauten Batterien. Wir empfehlen Ihnen Rauchmelder mit dem unabhängigen Qualitätszeichen „Q“, die über eine fest eingebaute 10-Jahresbatterie verfügen. Hier hält die Rauchmelder Batterie was sie verspricht, sie hält so lange wie der Rauchmelder selbst und wird nach 10 Jahren komplett ausgetauscht. Dadurch sparen Sie sich den Batteriewechsel in bestimmten Intervallen und verringern das Risiko, dass die Batterie im entscheidenden Fall versagt, wie das bei Alkaline-Batterien sehr schnell vorkommen kann. Auch nicht funktionierende Rauchmelder aufgrund fehlender Batterien, da die passende Batterie nicht zur Hand ist, stellen hier kein Risiko dar.

Mehr Vorteile der Qualitätsrauchmelder mit „Q“ 

Fachberater

Nutzen Sie unsere Fachberatersuche und kontaktieren Sie einen Fachberater in Ihrer Nähe.

Weiterführende Themen:

Qualitätsrauchmelder erkennt man an bestimmen Gütezeichen. Achten Sie beim Kauf auf das Qualitätszeichen. 

Informieren Sie sich, wie und wo Sie Rauchmelder richtig anbringen.

In nur fünf Schritten zur richtigen Wartung und Prüfung. 

Was einen Batteriewarnton von einem Alarmton im Brandfall unterscheidet.