Rauchmelder und die vfbd Richtlinie 14-01 | Regelungen & Details
Recht & Wissen

Die vfdb Richtlinie 14-01 als Grundlage für das “Q”

Rauchmelder retten Leben / Juni 24, 2019

Das “Q” als Qualitätslabel für Rauchwarnmelder, basierend auf der vfdb Richtlinie 14-01, ist seit zehn Jahren eine Erfolgsgeschichte, die die Qualität am Markt deutlich erhöht hat und Falschalarme verringert. Aber Markt und Nutzerbedürfnisse entwickeln sich weiter. Was kommt als Nächstes?

Die 2009 verabschiedete vfdb-Richtlinie 14-01 hat dazu beitragen, das Qualitätsniveau der Rauchwarnmelder am Markt deutlich zu verbessern. Denn vor 2009 war das damals einzige Kriterium zur Orientierung für Verbraucher noch die DIN EN 14604, ein Mindeststandard, jedoch keine Qualitätsnorm.

Norbert Schaaf, stellvertretender Vorsitzender des Forum Brandrauchprävention, erläuterte 2009 gegenüber dem Fachmagazin WIK: “Ein Verbraucher, der einen Rauchwarnmelder kauft, muss erwarten können, dass dieser funktioniert. Er kauft eine Funktion, die eventuell sein Leben retten kann. Da ist über mangelnde Qualität sicher nicht zu diskutieren. (…) Die DIN EN 14604, durch die Rauchwarnmelder für den Einsatz in Wohnräumen und in Räumen mit wohnungsähnlicher Nutzung definiert werden, ist jedoch keine Qualitätsnorm. Sie ist relevant für die Inverkehrbringung.”

Die vfdb-Richtlinie 14-01 als Basis für gute Rauchmelderqualität

Ziel des Forum Brandrauchprävention war es 2009, mit der technischen vfdb-Richtlinie 14-01 eine höhere Qualität von Rauchwarnmeldern zu definieren, zu testen, regelmäßig zu überprüfen und damit zu sichern. Im Fokus stand zudem eine hohe Detektionssicherheit und geringe Störanfälligkeit. Mit der Einführung des “Q”-Labels als Qualitätsmarke, die nicht nur gegenüber Verbrauchern, sondern auch gegenüber der Wohnungswirtschaft diese Qualititätsnachweise sichtbar machte, wurde der neue Standard in Deutschland zum Marktführer.

Notifizierte Prüfinstitute zur Qualitätssicherung

Für den Qualitätsnachweis “Q” ihrer Rauchwarnmelder können Hersteller diese seitdem von einem unabhängigen und notifizierten Prüfinstitut testen und zertifizieren lassen – zunächst bei der VdS Schadenverhütung in Köln, dann auch beim KRIWAN Testzentrum in Forchtenberg. Seit 2018 zertifizieren auch zwei ausländische notifizierte Prüfinstitute nach vfdb-Richtlinie: ANPI in Belgien und CNPP in Frankreich, um den hohen und vor allem schnellen Bedarf nach Zertifizierungen zu sichern.

Ferninspektion, Funkvernetzung und Smart-Home stellen neue Anforderungen

Aber Markt und Regularien entwickeln sich weiter. Nach EN 14676 sind seit Ende 2018 auch Melder für die teilweise oder vollständige Ferninspektion normativ zugelassen. Qualitativ hochwertige Funk- als auch Smart Home-Lösungen sind dabei, den Markt zu erobern. Auch Markenregularien ändern sich, insbesondere für Qualitätszeichen, und müssen neu berücksichtigt werden.

Das Forum Brandrauchprävention entwickelt daher aktuell das “Q” weiter, um das bekannteste Qualitätszeichen für Deutschland den vielseitigen Marktgegebenheiten anzupassen. Entsprechende Übergangsfristen werden die Planungssicherheit der Anbieter und Nutzer berücksichtigen.