MENU
Rauchmelder: Wenn der Prüfer vergeblich klingelt 1
Vermieter

Rauchmelder: Wenn der Prüfer vergeblich klingelt

Rauchmelder retten Leben / Juli 17, 2017

Er hängt an der Decke und muss funktionieren, d. h. im Ernstfall Leben retten. Die Rede ist vom Rauchmelder. Seine Lebenserwartung wird von vielen Faktoren mitbestimmt, als da wären Gerätequalität, verwendete Batterie oder Umweltbedingungen wie Staubbelastung, Rauch, Feuchtigkeit und Temperatur am Montageort.

Inwieweit sich solche negativen Einflüsse auf das Funktionieren eines Melders auswirken, kann nur durch regelmäßiges Überprüfen festgestellt werden. Ein jährlicher Check der Funktionsfähigkeit ist daher Pflicht, schließlich müssen die Geräte im Ernstfall auch alarmieren. Alle Überprüfungen sind für einen Nachweis im Schadensfall in geeigneter Form zu dokumentieren. Nur so ist Sicherheit gewährleistet und der Wohnungseigentümer kann ein Haftungsrisiko vermeiden.

Ist die Wohnung vermietet, ist vom Eigentümer meist ein Dienstleister beauftragt, um die Geräte zu inspizieren, ggf. zu warten oder instand zu setzen. Was aber, wenn der dazu erforderliche Zutritt zur Wohnung aus irgendwelchen Gründen verwehrt ist und daher eine Überprüfung nicht stattfinden kann?

Zur Vermeidung einer solchen Situation haben wir nachfolgende Tipps zusammengestellt

  • Terminankündigung für die Überprüfung grundsätzlich mindestens 14 Tage, besser noch drei Wochen vorher, bekannt geben.
  • Zusätzlich zum ersten noch einen weiteren Termin mit mindestens zweiwöchigen Abstand anbieten. Diesen ebenfalls rechtzeitig vorher (14 Tage) ankündigen.
  • Auf der Terminvereinbarung eine Kontaktmöglichkeit angeben. So kann sich der Bewohner gegebenenfalls mit dem Eigentümer oder dessen Beauftragten in Verbindung setzen.
  • Ist trotz dieser zwei Terminangebote ein Zugang zur Wohnung nicht möglich, sollte der Bewohner schriftlich aufgefordert werden, sich mit dem Eigentümer zu einer individuellen Terminvereinbarung in Verbindung zu setzen.

Wir empfehlen, all diese Schritte sorgfältig und sicher zu dokumentieren. Schließlich ist das der Nachweis, dass alles in die Wege geleitet wurde, um die Rauchmelder funktionsfähig zu halten.

Übrigens gibt es seit einigen Jahren auch spezielle Rauchmelder, die sich eigenständig inspizieren können. Dabei überprüfen sich die Geräte in regelmäßigen Abständen selbst und die Prüfergebnisse werden per Funk übertragen. Das macht einen Zutritt zur Wohnung zur Überprüfung der Melder überflüssig und schützt dadurch auch die Privatsphäre der Mieter.

Back to Top