MENU
Rauchmelder: Pflicht im Eigenheim? 1
Eigentümer

Rauchmelder: Pflicht im Eigenheim?

Rauchmelder retten Leben / Oktober 1, 2018

In Deutschland gilt in allen Bundesländern eine Rauchmelderpflicht für Wohnraum. Was viele nicht wissen: die Rauchmelderpflicht erstreckt sich nicht nur auf vermieteten Wohnraum, sondern auch auf Eigentum, das selbst bewohnt wird. Eigentümer sind also in der Pflicht, Rauchmelder auch in Wohnungen und Häusern zu installieren, die sie selbst mit ihrer Familie bewohnen.

Auch wenn sich seit Beginn der Aufklärungskampagne „Rauchmelder retten Leben“ die Anzahl der Brandtoten halbiert hat, so sterben noch immer jedes Jahr mehrere Hundert Menschen durch Wohnungsbrände. Die meisten Todesopfer sind in der Nacht zu beklagen. Während wir tief und fest schlafen, ist unser Geruchssinn gehemmt und wir können die Gefahr, die vom giftigen Brandrauch ausgeht, nicht rechtzeitig wahrnehmen. Bereits wenige Atemzüge genügen und wir verlieren, ohne es zu merken, das Bewusstsein.

Rauchmelder retten Leben: Wenn sich Brandrauch entwickelt, schlagen die kleinen Lebensretter Alarm und warnen die Bewohner rechtzeitig vor der tückischen Gefahr. So kann man sich schnell in Sicherheit bringen und aus geschützter Entfernung die Rettungskräfte rufen.

Rauchmelder im Eigenheim: In welchen Räumen anbringen?

Ganz gleich, ob man den Wohnraum vermietet oder selbst drin lebt – Eigentümer sind in der Pflicht, Rauchmelder anzubringen. Neu- und Umbauten müssen schon jetzt überall in Deutschland mit Rauchmeldern ausgestattet sein, für Bestandsbauten gelten nur noch in wenigen Bundesländern sogenannte Übergangsfristen, ansonsten gilt auch hier bereits fast flächendeckend die Rauchmelderpflicht.

In welchen Räumen muss man Rauchmelder anbringen? Diese Frage stellen sich auch Eigentümer von Wohnimmobilien oft. Grundsätzlich gilt: Rauchmelder sollten in jedem Schlafzimmer und Kinderzimmer, sowie in allen Fluren, die als Fluchtwege dienen, montiert sein.

In welchen Räumen im Einzelnen die Melder installiert werden müssen, regelt jedes Bundesland für sich selbst. So müssen in Berlin und Brandenburg auch in allen Aufenthaltsräumen, mit Ausnahme von Küche und Bad, Rauchmelder angebracht werden – also beispielsweise auch in Wohnzimmer und im Home-Office. In Baden-Württemberg und Hessen dagegen müssen Rauchmelder überall dort montiert sein, wo Menschen “bestimmungsgemäß” schlafen.

Zu empfehlen ist, in allen Räumen, in denen Menschen schlafen, sich länger aufhalten oder die als Fluchtwege dienen, Melder zu installieren.

Bei der Wahl der Rauchmelder sollte man auf das “Q”-Siegel achten. Das „Q“ ist ein unabhängiges Qualitätszeichen für hochwertige Rauchmelder mit fest verbauter 10-Jahres-Batterie, geprüfter Langlebigkeit und höherer Sicherheit vor Fehlalarmen.

Mindestschutz im Einfamilienhaus_Rauchmelder retten Leben

Mindestschutz im Einfamilienhaus

Funkvernetzte Rauchmelder im Eigenheim

Für mehrgeschossige Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser sind funkvernetzte Rauchmelder – sogenannte Funkrauchmelder – eine gute Lösung. Diese sind via Funk untereinander oder über ein zentrales Empfangsgerät vernetzt. Im Brandfall werden alle miteinander verbundenen Melder gleichzeitig aktiviert und schlagen Alarm.

Back to Top