Rauchmelder für Gehörlose – welche Möglichkeiten gibt es?

Rauchmelder retten Leben / März 2, 2020

Ein lauter Signalton vom Rauchmelder rettet im Ernstfall Ihr Leben. Doch was ist mit Menschen, die nur sehr schlecht oder gar nicht hören können? Viele Hörgeschädigte schalten nachts das Hörgerät aus und nehmen den Signalton kaum wahr. Gehörlose können den Warnton überhaupt nicht hören.

Rauchmelder mit Blitzlicht und Rüttelkissen

Auch für Gehörlose gibt es lebensrettende Lösungen auf dem Markt. Dabei können über Funk zwei Module mit dem Rauchmelder vernetzt werden, die im Ernstfall den Alarm in haptische und optische Signale umwandeln. Nachts sendet ein Rüttelkissen im Bett dabei starke Vibrationen aus. Eine Blitzanlage sorgt dafür, dass der Alarm des Rauchmelders tagsüber wahr genommen wird.

Eine Alternative zur Einbindung mehrerer Anwendungen bieten funkvernetzte Signalanlagen. Diese können parallel zum Rauchmelder auch für den Babyruf, das Telefon oder die Haustürklingel eingesetzt werden. Ob fest installiert oder als tragbare Lösung zeigen diese Geräte über Lichtsignale und Vibrationsimpulse, welches Gerät gerade auslöst.

Wie viel kosten Rauchmelder für Gehörlose?

Im Vergleich zu herkömmlichen Rauchmeldern ist die Anschaffung spezieller Anlagen für Hörgeschädigte aufwändiger und damit teurer. Ein Hörgeschädigtenmodul mit Blitzleuchte und Vibrationskissen fürs Schlafzimmer kostet ca. 175 Euro. Für die Ausstattung einer 3-Zimmer-Wohnung mit drei funkvernetzten Rauchmeldern und einem Hörgeschädigtenmodul im Set sollte man ca. 500 Euro einplanen. Angeboten werden solche Sets von Herstellern wie Ei Electronics und Humantechnik.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Seit 2014 haben hörgeschädigte Menschen einen Anspruch auf eine geeignete Rauchmelder-Lösung. Die anfallenden Kosten für sogenannte „übernahmefähige Hilfsmittel“ werden von der Krankenkasse auf Antrag übernommen. Dazu gehören auch Sets, zum Beispiel aus Türklingel, Wecker und mehreren Rauchmeldern mit Lichtblitz und Vibrationsmelder. Wenden Sie sich für den Antrag bei Ihrer Krankenkasse direkt an Ihren HNO-Arzt – dieser ist der erste Ansprechpartner.

Zur Info: Ausnahme in Sachsen-Anhalt

Eine Ausnahme stellt als einziges Bundesland Sachsen-Anhalt dar: Für gehörlose Mieter müssen Rauchmelder bereits vom Vermieter mit optischen Signalen ausgestattet sein. Dieses Konzept bezieht sich nur auf Lichtsignale und vernachlässigt damit Vibrationsmelder. Die Kopplung mit zusätzlichen Geräten kann technische Probleme aufbringen. Mitgebrachte Geräte sind möglicherweise nicht kompatibel mit den Systemen der Vermieter. Zudem bleibt die Installation im Besitz des Vermieters. Aus diesen Gründen wurde das Konzept von der Initiative Rauchmelder retten Leben stark kritisiert, auch mit Hinweis auf die bereits bestehende Kostenübernahme durch die Krankenkassen.

Ein vergleichbarer Entwurf für die Landesbauordnung in Bremen wurde nach Intervention der Initiative des Gehörlosen-Verbandes und des Behinderten-Verbandes Bremen gestrichen. Die geplante Regelung bringt keine Verbesserung der Situation Gehörloser und Gehörgeschädigter mit sich, sie würde sich im Gegenteil negativ auswirken.