20 Jahre Rauchmelder retten Leben

Rauchmelder retten Leben / März 19, 2020

Die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ betreibt seit dem Jahr 2000 aktiv Brandschutzaufklärung und Brandschutzprävention in Deutschland. Die Bilanz zum 20-jährigen Bestehen: Durch die erfolgreiche Aufklärungsarbeit und die flächendeckende Rauchmelderpflicht in den Bundesländern sind immer mehr Haushalte mit Rauchmeldern ausgestattet. Dadurch ist das Risiko, bei einem Brand zu sterben, erheblich gesunken. Die am Freitag, dem 13.03.2020 erstmals veröffentlichte Studie „Wirksamkeit der Rauchwarnmelderpflicht“ weist nach, dass der Rückgang der Sterbefälle bei Bränden im Zusammenhang mit der Rauchmelderpflicht steht. Statistisch abgesichert verdanken bisher über 500 Menschen ihr Leben einem Rauchwarnmelder.

Richtiges Verhalten im Brandfall rettet Leben

Hermann Schreck, Beiratsvorsitzender der Initiative und Ständiger Vertreter des Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes, erklärte anlässlich des 20jährigen Jubiläums: „Unser gemeinsames Ziel ist es, die Zahl der Brandopfer durch Aufklärungsarbeit zum Thema Brandschutz weiter zu senken.“ Das Forum Brandrauchprävention startete dafür bereits 2019 umfassende Kommunikationsmaßnahmen zum richtigen Verhalten im Brandfall. Dazu zählt auch ein kreativer Schülerwettbewerb, der 2020/2021 fortgesetzt werden soll.

Auszeichnung zum 20jährigen Jubiläum

Trotz Absage des Festaktes zum 20jährigen Bestehen von “Rauchmelder retten Leben” wegen COVID-19 gab es eine große Überraschung zum Rauchmeldertag für Claudia Groetschel, stellvertretend für das Forum Brandrauchprävention: Das silberne Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Saarland wurde ihr am 13. März 2020 in der Berliner Geschäftsstelle übergeben durch Uwe Arnholt, Fachausschussvorsitzender Brandschutzerziehung des LFV Saarland, begleitet von Willi Deml, stellvertretender Vorsitzender des Gemeinsamen Ausschusses BE/BA von DFV & vfdb.