Wartungsempfehlung

Zur Sicherstellung der Funktionsfähigkeit muss jeder installierte Rauchwarnmelder regelmäßig überprüft werden.

Die Prüfpunkte sind in Anlehnung an die Anwendungsnorm DIN 14676 erstellt, die auch die Instandhaltung von Rauchwarnmelder regelt.

Der Rauchwarnmelder ist nach Herstellerangaben zu überprüfen, mindestens jedoch einmal im Abstand von 12 Monaten (plus/minus 3 Monate Karenzzeit). Dieses ist zu dokumentieren. Die Herstellerangaben finden Sie in der dem Produkt beigelegten Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese gut auf.

Folgende Punkte sollten überprüft werden:

1) Gerätefunktion über Prüftaste testen

Rauchmelder Funktion testen

Betätigen Sie die Prüftaste am Rauchwarnmelder. Wenn der Melder nach einigen Sekunden keinen Signalton ausgibt, ist die Funktion gestört. Tauschen Sie die Batterie bzw. den Rauchwarnmelder aus.

Generell sind alle Rauchwarnmelder spätestens 10 Jahre (plus 6 Monate Karenzzeit) nach Inbetriebnahme auszutauschen, da nach dieser Zeit eine einwandfreie Funktion nicht mehr gewährleistet werden kann.


2) Batterie wechseln

Rauchmelder - Batterie wechseln

Die Batterie des Rauchwarnmelders muss nach Herstellerangaben ausgetauscht werden. Benutzen Sie die vom Hersteller vorgegebenen Batterietypen, da eine andere Batterie die Funktion beeinflussen kann. Ein Austausch von Batterien muss spätestens dann erfolgen, wenn der Rauchwarnmelder, meist im Abstand von wenigen Minuten, einen Signalton abgibt. Dieser Signalton ist häufig leiser als der Dauerton eines Alarmsignals. Rauchwarnmelder mit fest eingebauten Batterien sind auszutauschen, wenn die Störungsmeldung (Signalton) auftritt.

3) Gerät generell überprüfen

Rauchmelder - Gerät überprüfen

Prüfen Sie, ob die Raucheintrittsöffnungen frei von z.B. Staub oder Abdeckungen sind und der Rauchwarnmelder nicht beschädigt ist. Ein beschädigter oder sehr stark verschmutzter Rauchwarnmelder muss ausgetauscht werden.

4) Umgebung prüfen

Die Umgebung des Rauchwarnmelders muss mindestens in einem Umkreis von 0,5 Metern um den Melder frei von Hindernissen sein (z.B. Wände, Raumteiler und Einrichtungsgegenstände), um das Eindringen von Brandrauch in den Rauchwarnmelder nicht zu behindern.

5) Raumnutzung prüfen

Rauchmelder - Raumnutzung überprüfen

Um Sie im Brandfall, besonders nachts, zu alarmieren, sind Rauchwarnmelder in Kinderzimmern und in Räumen, in denen geschlafen wird, z.B. auch im Gästezimmer, sowie in den Fluchtwegen wie Fluren zu installieren. Wird ein Raum ohne Rauchwarnmelder zum Schlaf- oder Kinderzimmer umfunktioniert, muss dort ein Melder nachgerüstet werden.

Welche Räume mindestens ausgerüstet werden müssen, steht in den jeweiligen Landesbauordnungen. Diese finden Sie auch auf der Homepage: www.rauchmelder-lebensretter.de/gesetzgebung

Für einen optimalen Schutz wird eine Ausstattung aller Wohnräume, außer Küche und Bad, empfohlen.

Verhalten im Brandfall

Feuerwehr anrufen: 112

A) Feuer in meiner Wohnung:
1. Wohnung verlassen
2. Tür hinter sich schließen
3. Aufzug nicht benutzen

B) Feuer im Treppenhaus:
1. Wohnung nicht verlassen
2. Tür zum Treppenhaus schließen und abdichten
3. Am geöffneten Fenster auf die Feuerwehr warten


Ausdrucken und im Flur oder Treppenhaus aufhängen: Hier gehts zum Fluchtweg-Comic!