Rauchmelder für alle Fälle

Achten Sie bei der Auswahl des Rauchmelders auf die Wahrnehmbarkeit des Signals, ggf. eine Vernetzung oder Aufschaltmöglichkeit, wie z.B. auf den Hausnotruf.

Für Schwerhörige gibt es entsprechende Geräte mit zusätzlichem Vibrations-Alarm und Lichtsignalen.

Funkvernetzte Rauchmelder liefern dank der Alarmweiterleitung einen wichtigen Zeitvorsprung, um sich in Sicherheit zu bringen.

Wenn Angehörige im selben Haus wohnen, empfehlen sich vernetzte Rauchmelder ebenfalls. So kann den Senioren gerade bei körperlichen Einschränkungen schnell geholfen werden kann, im Brandfall die Wohnung zu verlassen. Auch andere Konzepte der Alarmweiterleitung sind zu überprüfen.

Falls für die Wartung der Rauchmelder nicht der Vermieter zuständig ist, sollten Angehörige Senioren dabei helfen, die Geräte mindestens einmal jährlich bzw. gemäß Betriebsanleitung zu warten und gegebenenfalls die Batterie zu wechseln.

Gerade für ältere Menschen sind Rauchmelder mit einer langen Batterie-Lebensdauer zu empfehlen, denn ein plötzlich auftretendes Batteriesignal kann irritierend und verunsichernd wirken.

Ältere Menschen besonders gefährdet

„Rauchmelder retten Leben“ präsentiert Checkliste zur Brandprävention für Senioren.