Was können Senioren bzw. ihre Angehörigen präventiv tun?

Gezielte Aufklärung hilft, Brände gar nicht erst entstehen zu lassen bzw. im Brandfall Leben zu retten. Das können Sie tun:

Wohnungs-Check: Teil zwei unserer Risiko-Checkliste hilft Gefahrenquellen in der Wohnung zu erkennen.

Installation von geeigneten Rauchmeldern und regelmäßige Wartung z.B. durch Vermieter oder Angehörige.

Ersetzen Sie veraltete Haushaltsgeräte z.B. durch selbstabschaltende Bügeleisen oder moderne Gasherde, bei denen das Gas nicht unkontrolliert ausströmen kann. Tauschen Sie vor allem geflickte oder defekte alte Kabel aus.

Testlauf! Bringen Sie sich das richtige Verhalten im Brandfall in Erinnerung. Sind geeignete Gehhilfen nachts schnell erreichbar? Ist das Telefon auch nachts griffbereit, um schnell Hilfe holen zu können? Prüfen Sie unbedingt die Fluchtwege.

Zeit für einen E-Check! Lassen Sie Ihre Wohnung von einem Elektriker überprüfen. 33 % der Brände in Deutschland sind auf elektrische Defekte zurückzuführen.

Ältere Menschen besonders gefährdet

„Rauchmelder retten Leben“ präsentiert Checkliste zur Brandprävention für Senioren.